Sport

Dre Brees stellt Tom Brady in den Schatten. Der wahre G.O.A.T. der NFL.

Am Sonntagabend kann sich Drew Brees das schmucke U.S. Bank Stadium schon einmal genau anschauen. Es ist Start und Ziel seiner Träume zugleich. In den Playoffs der NFL muss Brees mit seinen New Orleans Saints bei den Minnesota Vikings ran, denen der beeindruckende Neubau gehört. Das große Finale, der Super Bowl, wird ebenfalls dort gespielt.

Brees ist so ziemlich in jeder Kategorie der beste Passwerfer der Liga. Doch wenn Footballfans in Amerika und Deutschland über den GOAT (Greatest of all Time) diskutieren, fällt sein Name viel zu selten. Denn Brees’ Karriere, die mit Superlativen gepflastert ist, hat einen großen Makel: Der 38-Jährige hat erst einen Super Bowl gewonnen.

Sein vielleicht größter Rivale um den Titel des absoluten Superstars ist Tom Brady. Der ist in den Augen vieler Beobachter spätestens seit der Aufholjagd des Super Bowls 2017 und dem fünften Sieger-Ring, der beste Football-Spieler der Geschichte. Doch ein genauerer Blick lohnt sich.

Zunächst einmal fällt auf: Mit 1,83 Metern ist Brees der kleinste Starting-Quarterback der Liga. Als Collegespieler hätte er heute kaum eine Chance in die NFL zu kommen – unter 1,95 geht da für gewöhnlich nichts. Dazu ist er kein besonderer Athlet, wie etwa Cam Newton. Brees’ Stärken liegen woanders. “Er hat, neben einem Mörder-Arm, die Fähigkeit, eine Defence zu lesen, wie kaum ein anderer”, sagt Jan Stecker, einst selbst Quarterback in der deutschen Football-Liga GFL und jetzt TV-Experte. “Er weiß schon, bevor der Spielzug losgeht, wo er hinwerfen will.”

70.455 Yards hat Brees in seiner Karriere geworfen – das sind, deutlich vor Brady, die drittmeisten der NFL-Geschichte. Sollte der 38-Jährige seinen auslaufenden Vertrag um noch ein Jahr verlängern, wonach es laut ESPN derzeit aussieht, würde er mit großer Wahrscheinlichkeit die Spitze übernehmen. Damit würde er die Legenden Peyton Manning und Brett Favre hinter sich lassen.

Die Präzision von Brees’ Pässen ist bereits unerreicht. Er hat die historisch höchste Quote an Completions, angekommenen Bällen. “Brees kann Bälle so werfen, dass nur sein Mitspieler eine Chance hat ranzukommen”, sagt Stecker. Normalerweise wird das Lederei auf Brusthöhe geworfen. Indem Brees die Bälle ein Stück zu hoch oder zu tief wirft, haben die Verteidiger kaum eine Möglichkeit, an den Ball zu kommen.